Liberal? 24/7!

International Flags by Penn State

Siehe unten für die deutsche Version des Artikels/ See below for the German version of the article.

Doing my thing and showing respect – to me these are the most important reasons for my attitude.

Whether I’m diving amongst the breakwaters, flying to the Miami Ultra Festival with a friend, or writing this article, while lying on this bed: as long as all who are immediately involved agree to take part, I don’t see a reason to prevent this from happening. Even Robinson and Friday were a community, which couldn’t have functioned without a concept of fairness, which they themselves invented. So when someone does something unusual, dangerous or simply something new, then first check, whether it concerns you, and only then decide whether you want to do something about it. Because that is the uncomfortable side of liberalism: let other people live the way they want to. That is why I have never understood it, when the west tries to arrogantly impose its own values on other cultures, because it believes that they are better. We wouldn’t enter a couple’s playroom and wag your finger, only because you wouldn’t want to join in whatever they are doing.

Deviating from the norm

I feel comfortable amongst liberals, because with them being different is easier than in other groups. And you don’t have to be over 30 to be allowed to be active outside of your local party chapter. Whether it concerns the legalisation of weed, or the supply of weapons to the Peshmerga by the German government: in some cases my opinions deviate from our party manifesto, but this doesn’t cause anyone to break into tears, or to lose their temper with me. You don’t need to be a close friend, or a psychology professor, to know that I’m individualistic. I appreciate being told what to do as little as the Kurds appreciate Erdogan. I find it simply, too tedious to have to justify myself constantly, to follow stupid  rules, or adjust myself constantly. At 23, I have lived in five countries with five religions – from rural Côte d’Azur to Seoul with its 25 million inhabitants: Without a decent ability to stay relaxed in all these different circumstances, I would have probably been taken away by those men in white coats a long time ago.

Noticing the advantages

In addition, as a tolerant person you get the chance to experience perspectives, knowledge and joy, which make life more pleasurable than the most luscious ivory tower. Whether it concerns Omanis giving you inside knowledge of the Arabian peninsula, or leading employees of minority lobby organisations informing you about the resentment in their communities, or getting access to impressive rooms in foreign parliaments that are off limits to the general public: alone, or with blinkers on, you probably wouldn’t end up in these situations. With enough time, and many connections you end up meeting old acquaintances and experience a bit of a break from the political: during the election weekend in Berlin I meandered around the Siegessäule together with an old acquaintance; at the LYMEC conference in Tallinn an expert on Eastern Europe gave me a tour of the city, and one evening in Geneva, after I visited an exhibition there, I dined with an old NATO colleague of mine. Not everyone has enough time, money or independence to do everything worthwhile, even so, lateral thinking and being informed will usually get you a long way there. So when I was asked at three separate liberal events that I attended in the last few years, why so few members of the German Junge Liberale are internationally active, I could only really answer: “No idea.”

When your experiences reach only to the border

Because my surroundings don’t always consist of cosmopolitan people, I know how boring it is to be protectionist. Of course, there is some need for hierarchy, including authority – I am a business economist after all, and not a supporter of the peace, love and harmony brigade. But to travel to Mallorca to a German hotel, flying there with other Germans, for over 20 years, or to accept a chair who hasn’t got the slightest clue? Not with me. So please let’s make sure that freedom prevails, not just in the voting booth, but in every aspect of our lives.

Christoph Liesen is a member of the German Junge Liberale.

-German version-

Mein Ding machen und Respekt zeigen -das sind meine Hauptgründe für unsere Einstellung.  

Wenn ich zwischen Wellenbrechern tauche, mit einem Kumpel zum Miami Ultra Festival fliege oder auf diesem Bett einen Text schreibe: Solange alle unmittelbar Beteiligten einverstanden sind, sehe ich keinen Grund, dass etwas nicht umgesetzt wird. Selbst Robinson und Freitag waren eine Gesellschaft, die ohne selbst empfundene Fairness nicht funktioniert hätte. Wenn also jemand etwas ungewöhnliches, gefährliches oder einfach nur neues macht -erstmal checken, ob es mich was angeht und dann vielleicht aktiv werden. Denn das ist die unangenehmere Seite des Liberalismus: Leben lassen. So verstehe es ich bis heute nicht, wenn sich der Westen anderen Kulturen mit der Arroganz aufdrängt, dass seine Werte die einzig wahren seien. Man steigt ja auch nicht bei Paaren in den Hobbyraum ein und fuchtelt mit dem Zeigefinger, bloß weil man selber nicht mitmachen würde.

Von der Norm abweichen

Ich fühle mich unter Liberalen deswegen wohl, weil bei ihnen am ehesten Anderssein möglich ist und man nicht erst auf Ü30-Parties zugangsberechtigt sein muss, um jenseits des Ortsverbandes tätig sein zu dürfen. Sei es Legalisierung von Gras oder staatliche Waffenlieferung an Peschmerga: Ich weiche an manchen Stellen von unserem Programm ab, ohne dass deswegen jemand in Tränen ausgebrochen ist oder mir den Kopf abgerissen hat. Man muss nicht zu meinem engsten Freundeskreis gehören oder Prof. Dr. der Tiefenpsychologie sein um zu wissen, dass ich individuell bin. Dementsprechend ist Fremdbestimmung bei mir so willkommen wie Kurden bei Erdogan. Es ist mir schlicht zu lästig, mich laufend rechtfertigen zu müssen, beknackte Regeln zu befolgen oder mich zu verstellen. Bis zum 23. Geburtstag habe ich in 5 Ländern mit 5 Religionen gelebt, von der ländlichen Côte d’Azur bis zur 25 Mio.-Metropole Seoul: Ohne ein gesundes Maß an Fünfe gerade sein lassen hätte ich wohl längst Besuch von den Herren mit der weißen Weste bekommen.    

Vorteile wahrnehmen        

Zudem hat man als toleranter Mensch die Chance, Perspektiven, Wissen und Freude zu erfahren, die das Leben reicher als der seidenste Elfenbeinturm machen. Sei es omanische Insider bezüglich der Arabischen Halbinsel, führende Mitarbeiter von Minderheitslobbyorganisationen über inoffizielle Ressentiments oder eigentlich unzugängliche und zugleich beeindruckende Räumlichkeiten in fremden Parlamentssitzen: Alleine oder mit Scheuklappen bekommt man das eher nicht. Bei ausreichend langer Vorlaufzeit und vielen Kontakten kann man bei der Gelegenheit alte Bekannte treffen und Abwechslung vom Politischen erfahren: Während des Wahlwochenendes in Berlin zwirbelte ich mit einem Autobekannten nachts offen um die Siegessäule, im Rahmen des LYMEC-Kongresses in Tallinn machte mein Osteuropaexperte eine Stadtbesichtigung mit mir und -andersherum- traf ich mich am Abend nach einem Ausstellungsbesuchs in Genf mit einer ehemaligen NATO-Kollegin zum Essen. Zwar hat nicht jeder ausreichend Zeit, Geld und Unabhängigkeit für alles Lohnenswerte, aber auch hier ist Querdenken und informiert sein meistens ausreichend nützlich. So wurde ich auf 3 liberalen Veranstaltungsformaten über Jahre gefragt, warum so wenige JuLis international aktiv seien. Bis heute kann ich nur schulterzuckend „No idea.“ antworten.

Wenn  der Tellerrand die Grenze ist   

Da meine Umgebung nicht immer aus weltoffenen Menschen besteht, weiß ich, wie es ist, protektionistisch zu sein: Langweilig. Klar, es bedarf einer Hierarchie inklusive Autorität -bin schließlich Betriebswirt, Westfale und gehöre nicht der Peace, Love & Harmony-Fraktion an- aber 20 Jahre lang nach Mallorca ins deutsche Hotel in deutscher Gesellschaft fliegen, oder einen Vorgesetzten akzeptieren, der so viel Ahnung hat wie mein kleiner linker Finger? Ohne mich. Von daher: Lasst auch jenseits der Wahlkabine Freiheit walten.

Christoph Liesen ist ein Mitglied der Deutschen Jungen Liberalen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *